Schuleinstieg auf unterhaltsame Art

Planspiel Murmelbahn bringt Spaß und Praxisbezug in die Schule

Traditionell prägen häufig Kennenlern- und Gruppenspiele den Anfang des Schuljahres. Auf  spielerische Weise sollen sich die Neulinge an ihre Klasse und die Schule gewöhnen und Berührungsängste abbauen. Denn der Schuleinstieg ist oft von großen Hoffnungen, aber auch Unsicherheit geprägt: Wie werde ich in der Schule zurechtkommen und fühle ich mich dort wohl?

Auch das Planspiel Murmelbahn dient dazu, sich kennenzulernen und im Team eine Aufgabe zu erfüllen: die Schülerinnen und Schüler müssen in einer halben Stunde aus Papier, Kleber und Schere eine Bahn bauen, durch die dann eine Murmel läuft. Sie trainieren so Kreativität, Kooperation und Fingerspitzengefühl.

Kennenlernen im Team-Wettbewerb

In der neu gebildeten Klassenstufe 8 des Beruflichen Merkur Gymnasiums  dient das Planspiel außerdem als Einstieg in das Fach Wirtschaft: Zu Anfang hat jede Gruppe ein fiktives Budget von 100 Euro, dass sie dann für Schere, Papier und Tesafilm ausgibt. Ihr Geld verdienen die Schülerinnen und Schüler damit, wie schön die Murmel schließlich durch die Bahn läuft: für Länge der Murmelbahn, Stabilität und Funktionalität nehmen sie fiktives Geld ein. Ein A3 Blatt kostet beispielsweise 3 Euro, für ein besonders stabiles Modell der Bahn gibt es einen Bonus von 15 Euro. Das Spiel trainiert so nebenbei Kopfrechnen und kaufmännische Begriffe wie Einnahme, Ausgabe und Kosten. Am Ende siegt, wer den größten Gewinn gemacht hat. Der Zeitdruck und Wettbewerbscharakter motiviert zusätzlich, die Klasse ist begeistert bei der Sache. Am Ende der dreißig Minuten ist die Freude groß, als die Murmel auch wirklich durch die Bahn läuft. „Hauptsache, wir haben`s geschafft“, bemerkt dann eine Schülerin pragmatisch, deren Gruppe keinen Gewinn gemacht hat.

Vorbereiten auf das Leben

An der Merkur Akademie International wird praxisnah unterrichtet: viele Kooperationen mit lokalen Unternehmen, Betriebsbesichtigungen und eigene Projekte schaffen einen engen Bezug zur Welt außerhalb der Schule. „Die Fähigkeit, gemeinsam Projekte zu planen und im Team umzusetzen, ist in der Berufswelt sehr wichtig. Wir üben deswegen solche Kompetenzen schon von Anfang an, “ erklärt die Abteilungsleiterin Sabine Heppner.

Das Berufliche Merkur Gymnasium beginnt mit der Klassenstufe 8 und führt zur allgemeinen Hochschulreife nach der Klassestufe 13. Zur Auswahl stehen die zwei Profilfächer Wirtschaft und Sozialwissenschaften. Die Merkur Akademie International bietet außerdem das drei-jährige Berufliche Merkur Gymnasium, die Comenius Ganztags-Realschule, zwei Berufskollegs, eine Wirtschaftsoberschule und die Ausbildung Europasekretariat an.